My personal blog

#1 – Wer ist David Hejazi?

David Hejazi - My personal blog

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich freue mich, dass mein erster Blog dein Interesse geweckt hat. In diesem Teil möchte ich mich dir voll und ganz öffnen, sodass du mich auf einer tiefgründigen Ebene kennenlernst. Daher biete ich dir einen ganz privaten Einblick in meine bisherige Lebensgeschichte, die letztendlich dazu beigetragen hat, dass ich heute Menschen mit meinen Vorträgen inspiriere und ihnen immer wieder vor Augen führe, wie wichtig jeder Einzelne von uns ist.

Ich kam am 22.07.1994 in Augsburg mit einem Herzfehler sowie einer Missbildung der Gliedmaßen (Fachsprache: Dysmelie) zur Welt, wobei diese Fehlbildung nicht mit dem Contergan-Skandal zusammenhängt. Selbstverständlich waren alle Beteiligten betroffen, da nicht einmal den Ärzten in den Voruntersuchungen Anzeichen für eine körperliche Behinderung aufgefallen war. Zu Beginn konnte keiner von ihnen sagen, ob ich überleben würde und wenn doch, ob ich jemals im Alltag bestehen könne.

Glücklicherweise verlief die lebensnotwendige Herzkorrektur im Alter von drei Monaten erfolgreich und der erste große Schritt in Richtung „Leben“ war getan. Daraufhin erfolgten während meiner Kindheit sowie Jugendzeit zahlreiche Operationen und Krankenhausaufenthalte. Weitaus mehr als zehn Operationen umfasst meine Krankenakte. Der vorerst letzte Eingriff fand im Sommer 2015 statt.

Wenn du dir, liebe Leserin, lieber Leser, nun denkst: „Oh mein Gott, der arme Junge!“, dann kann ich dich beruhigen.

Es hat definitiv erhebliche Vorteile über lediglich drei Finger an meiner linken Hand zu verfügen. Dadurch habe ich beispielsweise aus einem „High 5“ das legendäre „High 3“ erschaffen. 🙂🙂🙂

Spaß beiseite.

Während ich auf der einen Seite mit einem körperlichen Defizit geboren wurde, hat mir Gott, das Universum oder wie auch immer du es nennen möchtest, auf der anderen Seite eine ganz besondere Fähigkeit mitgegeben. Die Fähigkeit, meine Persönlichkeit und meinen Charakter so zu stärken und beides auszubauen, sodass ich mit all dem Schmerz und den Herausforderungen bestmöglich umgehen konnte und anstelle daran zu zerbrechen, habe ich einen Weg gefunden, daran zu wachsen und mich auf meinen Auftrag in dieser Welt zu konzentrieren. Vor allem haben mir dabei die Qualitäten meiner Mutter und meines Vaters in die Karten gespielt.

Dazu werde ich noch ausführlicher in meinen weiteren Blogs eingehen und dir zeigen wie auch du dieses Mindset bekommen kannst und worum es im Leben wirklich geht.

Neben meinem Leben als Patient gab es nichtsdestotrotz einen geregelten Alltag. Ich ging in einen normalen Kindergarten und besuchte anschließend eine normale Grundschule. Nach meiner mittleren Reife entschied ich mich, die Schulbank noch ein klein wenig länger zu drücken und ging daher auf die Fachoberschule in Augsburg, die ich im Sommer 2013 mit dem Fachabitur abschloss.

Bereits in der siebten Klasse plagte mich das Gefühl, nicht zu wissen, was ich nach der Schule einmal machen sollte. Eines war mir allerdings von Anfang an bewusst:

Ich war nicht auf diese Welt gekommen, um den klassischen Weg zu gehen. Weder wollte ich studieren, noch eine Ausbildung absolvieren, um für den Rest meines Lebens einem 9 – to – 5 – Job nachzugehen.

Was hielt das Leben für mich bereit? Worin bestand mein Auftrag? Wozu war ich berufen?

All diese Fragen beschäftigten mich tagtäglich.

Da ich aufgrund meines Vaters sehr viel von der persischen Kultur mitbekommen hatte und die Landessprache „Farsi“ sowohl in Wort als auch in Schrift beherrschte, widmete ich mich zunächst weiter dem Thema „Sprachen“ und begann 2013 in Augsburg eine schulische Ausbildung zum staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondenten mit der Fächerkombination Englisch/Französisch. Parallel dazu baute ich mir von Anfang an meine Selbstständigkeit als Nachhilfelehrer für Deutsch, Englisch und Französisch auf.

Nach zwei Jahren hatte ich sowohl meine Zertifizierung in der Tasche als auch meine Selbstständigkeit so weit vorangetrieben, dass mich mein Weg niemals ins Angestelltenverhältnis führte. Stattdessen war ich bereits im Alter von nur 21 Jahren als selbstständiger Deutschlehrer für ausländische Mitarbeiter in Unternehmen tätig.

Nun kennst du mich bereits etwas besser und wirst daher erahnen, dass mir das natürlich nicht gereicht hat.

Mitarbeiter zu besseren Sprachkenntnissen und Schüler zu besseren Noten zu verhelfen war eine grandiose Sache, doch schon bald spiegelte mir sowohl mein Arbeitsumfeld, dass ich eine besondere Verbindung zu jedem Einzelnen von ihnen hatte. Sie verbesserten sich nicht, weil ich ihnen Lehrinhalte vermittelte, sondern weil ich sie dazu bewegte, ihre Existenz sowie sich selbst zu hinterfragen und das Leben von einer anderen Sichtweise zu betrachten. Ich fühlte, dass meine Berufung darin bestand, die Menschen an sich zu fördern.

Ein besseres Selbstwertgefühl, Träume und das Streben nach einem erfüllten Leben waren Dinge, zu denen ich sie bewegen wollte.

Mit Vorträgen habe ich das passende Mittel gefunden, die Menschen zu erreichen und sie mit meiner Lebensgeschichte zu inspirieren. Seit April 2017 gehe ich nun diesen Weg.

Ich hoffe, du kennst mich jetzt ein klein wenig besser und hast dir ein Bild davon machen können, wer David Hejazi ist.

Sofern dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn du zukünftig meinen wöchentlichen Blog weiter verfolgst.

Es erwarten dich spannende und vor allem tiefgründige Themen. Selbstverständlich werde ich bei jedem Blog persönliche Aspekte miteinfließen lassen, denn es sind die persönlichen Erfahrungen eines jeden Einzelnen, die andere Menschen inspirieren und ihnen einen nachhaltigen Mehrwert bieten.

In diesem Sinne von Herzen alles Liebe!

High 3

David Hejazi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + 15 =